BREXING NEWS

Die wichtigsten Änderungen, die vom britischen Ministerium für Wirtschaft, Energie und Industriestrategie (BEIS) vorgestellt wurden, sind:



1. Verringerung der Kosten für erneute Prüfungen für die UKCA-Zertifizierung, indem die Konformitätsbewertungstätigkeiten für die CE-Kennzeichnung, die bis zum 31. Dezember 2022 abgeschlossen sind, von den Herstellern als Grundlage für die UKCA-Kennzeichnung verwendet werden können. Dies wird die unmittelbaren Kosten für die Hersteller reduzieren und gilt bis zum Ablauf ihres Zertifikats oder für 5 Jahre (31. Dezember 2027), je nachdem, was früher eintritt. Dadurch werden Doppelarbeit und Kosten für die Unternehmen und damit auch für die Verbraucher reduziert.


2. Es besteht keine Notwendigkeit, bereits eingeführte Produkte erneut zu prüfen, da diese als bereits in Großbritannien (GB) in Verkehr gebracht gelten. Dadurch wird den Unternehmen eine kostspielige und unnötige Neuetikettierung der vorhandenen Bestände erspart.


3. Fortsetzung der Annahme von Ersatzteilen auf dem GB-Markt zur Reparatur, zum Ersatz und zur Wartung von Produkten, die sich bereits auf dem britischen Markt befinden.


4. Bis zum 31. Dezember 2025 sollen Unternehmen weiterhin die Möglichkeit haben, die UKCA-Kennzeichnung anzubringen und bei Produkten aus EWR-Ländern (und in einigen Fällen aus der Schweiz) Informationen über den Importeur auf einem Begleitdokument oder Etikett anzugeben. Dies wird es den Unternehmen ermöglichen, ihr Produktdesign anzupassen, um Änderungen der Kennzeichnung zu einem günstigen und kosteneffizienten Zeitpunkt zu berücksichtigen.